Volksmärchen

Märchenprinz und Co

Die Prinzen

Die vorrangige Aufgabe des Prinzen, so scheint es, ist es, das Herz einer Prinzessin zu gewinnen. So lassen die Königssöhne einiges über sich ergehen und ziehen in jedes Abenteuer. Der eine wird in Froschgestalt gegen die Wand geschleudert („Der Froschkönig“, Grimm). Der andere kriecht durch die Rosenhecke und erweckt in der Dachkammer des verwunschenen Schlosses die Prinzessin aus dem hundertjährigen Schlaf durch einen Kuss ("Dornröschen" Grimm). Noch ein anderer denkt, die Angebetete sei schon tot und nimmt sie im gläsernen Sarg mit („Schneewittchen“, Grimm). Ein weiterer muss anhand ihres Tanzschuhs herausfinden, wer seine Angebetete überhaupt ist („Aschenputtel“, Grimm). In ihrer Brautwahl sind die Prinzen unterschiedlich. Der eine wählt, wie in "Aschenputtel", eine Gemahlin aus dem Volk. Die meisten Prinzen aber bestehen darauf, nur mit einer Königstochter verheiratet zu werden. Der Erbsentest („Die Prinzessin auf der Erbse“, Andersen) ist hierbei die bekannteste Möglichkeit, die Echtheit einer Prinzessin zu überprüfen.

Der Märchenprinz hat ein großes Herz, und wenn er sich erstmal verliebt hat, kämpft er unbeirrt um die Gunst der Angebeteten. Aber alles lässt der Prinz auch nicht mit sich machen. In „König Drosselbart“ (Grimm) wird er von der Prinzessin geringschätzig behandelt und zahlt es ihr heim, indem er sie eine Zeit lang wie eine Bettlerin leben lässt. Hierdurch ändert sich ihre Einstellung, und so bekommen Prinz und Prinzessin ihr Happy End. In „Der Schweinehirt“ (Andersen) gibt sich der auf üble Weise verschmähte Prinz als Schweinehirt aus, und ringt der Prinzessin durch eine List einige Küsse ab. Dies sieht der König und wirft seine Tochter aus dem Haus.

Ein besonderer Prinz, der das klassische Rollenbild erweitert hat, ist Der kleine Prinz aus dem gleichnamigen Buch von Antoine de Saint-Exupéry. Die Erzählung wird oft als Kunstmärchen oder modernes Märchen bezeichnet. Auch der kleine Prinz ist auf der Suche. Allerdings ist es keine Prinzessin, für die er sich auf den Weg gemacht hat. Seine Suche ist vielmehr eine philosophische Sinnsuche.

Während die Prinzessin meist als schön beschrieben wird, ordnet man dem Prinzen häufig das Attribut reich zu. Prinzen und Prinzessinnen, das sind also die Reichen und die Schönen. Auch heute haben die Königskinder nichts von ihrem Reiz verloren, und so sind Märchenprinz und Märchenprinzessin gleichsam als geflügelte Wörter in die Alltagssprache eingegangen und bezeichnen das Idealbild eines Partners.

Prinzenmärchen

  • Wilhelm Hauff: "Der falsche Prinz" aus "Sämtliche Märchen", Hörbuchfassung "Wilhelm Hauff - Märchen" (Deutsche Grammophon)

  • Hans Christian Andersen: "Der Schweinehirt", "Die wilden Schwäne", "Die Prinzessin auf der Erbse", ... aus "Sämtliche Märchen", Hörbuchfassung "Hans Christian Andersen - Märchen" (Deutsche Grammophon)

  • Jacob und Wilhelm Grimm: Aschenputtel, Der Froschkönig, "Schneewittchen", "Dornröschen">, "Rapunzel", ... aus "Kinder- und Hausmärchen"... Hörbuchfassungen erschienen bei Deutsche Grammophon

  • J.M. Leprince de Beaumont: "Die Schöne und das Tier" bekannt geworden unter "Die Schöne und das Biest", weiterer Titel: "Tausendschön"

  • Christian Peitz: "Der Prinz im Turm" aus "Rumpelstilzchen schlägt zurück" und "Prinz Ohneschloss" aus "Märchen aus Lugabugien", Hörspielfassungen auf der CD "Die Märchenprinzessin" ...


  • König, Kaiser, Zar und Kalif

    König, Kaiser und Kalif stehen für den gleichen Grundtyp wie der Märchenprinz, stellen nur eine andere Generation dar. Sie treten häufig in der Rolle der Eltern auf, als Väter der Prinzen und Prinzessinnen ("Aschenputtel", Grimm; "Dornröschen", Grimm). Wie jedoch "König Drosselbart" (Grimm) beweist, gibt es auch Könige auf Augenhöhe der Prinzessinnen. Auch in "Allerleihrau" (Grimm) stößt ein König auf seine Prinzessin. Nachdem Tod seiner Frau will er seine eigene Tochter heiraten, die jedoch flieht und einen anderen König heiratet, den aus dem Nachbarreich.

    In den russischen Märchen ist der Titel des Monarchen "Zar", und in orientalischen "Kalif", zum Beispiel in den "Märchen aus Tausendundeiner Nacht" oder bei Wilhelm Hauff.

    Märchenauswahl

  • Jacob und Wilhelm Grimm: "König Drosselbart", "Allerleihrau", ... aus "Kinder- und Hausmärchen"... Hörbuchfassungen erschienen bei Deutsche Grammophon

  • Wilhelm Hauff: "Kalif Storch", ... aus "Sämtliche Märchen", Hörbuchfassung "Wilhelm Hauff - Märchen" (Deutsche Grammophon)

  • Hans Christian Andersen: Des Kaisers neue Kleider, ... aus "Sämtliche Märchen", Hörbuchfassung "Hans Christian Andersen - Märchen" (Deutsche Grammophon)

  • Michael Ende: "Das Traumfresserchen", "Die Geschichte von der Schüssel und dem Löffel", ... aus "Die Zauberschule"

  • Christian Peitz: "Peter, der Prächtige" aus "Märchen aus Lugabugien", Hörspielfassung auf der CD "Der Märchenprinz"


















  • Dornröschens Prinz